Skip to main content

Yachten – zeitlose Eleganz auf allen Gewässern

Yachthafen MonacoWer reich ist, der gibt sein Geld gern für teure Dinge aus, wie beispielsweise für den Bau oder den Kauf einer Megayacht. Bei einer Megayacht handelt es sich um die Schiffe, die über 60 Meter lang sind. Superyachten liegen darunter und über den „normalen“ Yachten mit bis zu 24 Meter Länge (80 Fuß). Gigayachten sind über 100 Meter lang. Im englischen Sprachraum nennt man Yachten ab 80 Fuß auch Luxusyachten (luxury yacht). Egal ob Superyacht, Megayacht oder Gigayacht, sie alle sind mit puren Luxus ausgestattet sind, wie Pool, Kino und einem Hubschrauberlandeplatz. Das Statussymbol soll immer größer, exclusiver und schneller sein, als das des ärgsten Antagonisten.

Aber wie dieses Beispiel zeigt, versuchen die Superreichen sich auch gegenseitig aus der Reserve zu locken: Die History Supreme – Kosten: über 4,5 Milliarden Dollar. Diese Yacht wurde laut Gerüchten von einem anonymen malaysischen Geschäftsmann in Auftrag gegeben. Doch angeblich soll es sich bei der Yacht, die aus mehreren tausend Kilo Platin und Gold und einer Innenausstattung aus Dinosaurierknochen und Meteoritensteinen bestehen soll eher um einen Streich handeln, wie einer Meldung zu entnehmen ist.

Die Top 3 der teuersten Yachten der Welt

Platz 1: Die „Eclips“ mit 800 Mio. Euro

Seit 2009 gilt die Eclips als das Teuerste und auch als die best gesicherte Yacht weltweit. Gebaut wurde diese Superyacht in der Hamburger Werft Blohm & Voss. Sie verfügt über ein Raketenabwehrsystem über ein U-Boot und 2 Hubschrauber-Landeplätze, womit für die Sicherheit des russischen Oligarchen und Besitzers Roman Abramowitsch gewährt wird. Des Weiteren existiert auch ein Schutz der Privatsphäre vor Paparrazi durch ganz spezielle Abwehrvorrichtungen. Zudem bietet die Yacht auch eine Vielzahl an Freizeitvergnügen, wie 3 Sportboote, 20 Jet-Skis, 1 Disco, 1 Kino und selbstverständlich auch einen Pool. Die Yacht bietet Platz für maximal 24 Gäste und 70 Bedienstete.

Platz 2: Die „Azzam“ mit 533 Mio. Euro

Die Luxusyacht galt seit 2009 als die längste Yacht der Welt, doch wurde 2013 von der Azzam abgelöst. Die Azzam ist 17Meter länger und ganz besonders interessant ist, dass der Besitzer der „Eclipse“ Roman Abramowitsch diese hatte verlängern lassen, um die „Dubai“ zu übertrumpfen.

Die reinen Baukosten der Azzam beliefen sich auf circa 160 Mio. Euro und das ohne Inneneinrichtung und Extras. Es war schließlich die Inneneinrichtung, die mehrere hundert Millionen Euro verschlang, womit sich die Yacht dann zugleich auch noch den Platz 1 im Ranking der teuersten Yachten sicherte. Was den Besitzer angeht, so gibt es hier nur Spekulationen, doch aller Wahrscheinlichkeit gehört die Azzam dem saudischen Prinzen al-Walid ibn Talal Al Saud.

Platz 3: Die „Dubai“ mit 266 Mio. Euro

Der Name dieser luxuriösen Yacht lässt schon vermuten, wo der Heimathafen, der Dubai ist und wem diese gehört. Der Besitzer ist kein anderer als Scheich Muhammad bin Rashid Al Maktoum, Herrscher des Emirats Dubai und zugleich auch Premierminister, Verteidigungsminister und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Yacht befährt die Meere bereits seit 2006 und ist 162 Meter land. Sie war von 2006 – 2009 weltweit die größte Megayacht, wobei sie fast nie fertiggestellt worden wäre. Denn der ursprüngliche Auftraggeber war der Prinz von Brunei, der 1997 einen Baustopp verhängen musst, da der Sultan von Brunei seinem Bruder die Zuschüsse kürzte. Damit schien der Traum von der Megayacht erst mal ausgeträumt. Mit Scheich Muhammad bin Rashid Al Maktoum erhielt das Projekt 2001 einen neuen Eigner und wurde fortgeführt. Auf der Dubai finden 88 Crew-Mitglieder und 115 Gäste Platz, die ihre Freizeit in einem großen Pool und Jacuzzis verbringen können. Zudem gibt es zwei zehn Meter lange Tenderboote und einen Hubschrauberlandeplatz.

Die „A“ und die „Al Said“: Zwei weitere Yachten der Superlative

Die „A“ gehört dem Milliardär Andrei Melnitschenko. Sie ist zwar nicht eine der längsten Yachten, aber sie ist dafür sehr ausgefallen. Sie bietet Raum für 14 Gäste und 43 Crew-Mitglieder und macht durch ihre spektakuläre Innenausstattung von sich reden. Aber auch die „Al Said“, bei der es sich um die 4-laengste private Luxusyacht der Welt handelt, ist ein nobles königliches Statussymbol. Auf der 155 Meter langen Yacht finden 65 Passagiere und 150 Crew-Mitglieder Platz.

Kauf und Unterhalt

Die Besatzung von Megayachten besteht aus professionellen Seeleuten (Kapitän, Offiziere, Maschinen- und Decks-Personal). Standardmäßig ist auch uniformiertes Servicepersonal (Stewards) an Bord. Vor allem bei Motoryachten übersteigt die Anzahl der Crewmitglieder oft die der Gäste.

Hersteller sind Werften, wie beispielsweise Lürssen Yachts, Peters Werft (in Kooperation mit Kusch Yachts), Blohm + Voss, Abeking & Rasmussen, Nobiskrug, Ferretti, InRizzardi Group, Cantieri Navali Baglietto, Benetti Yachts, Royal Huisman Yachts, Vitters und Feadship. Auch deutsche Yacht-Designer konnten internationale Yacht-Design-Preise gewinnen, beispielsweise das Bremer Designbüro Judel/Vrolijk, die Beiderbeck Designs GmbH, sowie der Hamburger Frank Neubelt (unter dem seit über 20 Jahren geführten Label Newcruise), .

Alle drei Design- und Konstruktionsbüros sind Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Yachten des Deutschen Boots- & Schiffbauer-Verbandes. Neubelt arbeitet seit 2012, mit nach der Weltwirtschaftskrise neu angepassten internationalen Kooperations-Strategien, im derzeitigen Super- und Megayacht-Markt und initiierte die eigenständige NC2-German Yacht Project Cooperation Group in Hamburg unter Führung des Inhabers und Schifffahrtskaufmanns Broder Hansen.

Bekannte Messen für Mega- und Superyachten sind: Die Monaco Yacht Show, die Fort Lauderdale International Boat Show und die Düsselboot mit dem Superyacht Club.